! This post hasn't been updated in over 2 years.

Schon im Jahr 2008 habe ich mich über diesen Mann aufgeregt!

Nun lese ich schon wieder, dass er wieder einen Genehmigungsantrag gestellt hat, um an 20 Makakenaffen eine überflüssige Hirnforschung zu betreiben.
Mir dreht sich wirklich der Magen um und mein Adrenalinspiegel steigt, wenn ich von dieser unnützen Rierquälerei lese.
Seit 1989 macht dieser “Forscher” seine Versuche. Offensichtlich haben sie ihn in diesen mehr als 20 Jahren icht weiter gebracht. Wie viel Intelligenz braucht man eigentlich, um zu erkennen, wenn etwas vergebens und zudem absolut unmenschlich ist?

Lesen Sie bitte HIER den Artikel (es öffnet sich ein neues Fenster), bevor Sie meinen nachfolgenden Kommentar dazu lesen.

Kommentar zu: “Affenversuche”
Ich bin schockiert, dass ein doch sehr wahrscheinlich kultivierter Mensch glaubt, diese Tierquälerei mit dem Begriff “Forschung” rechtfertigen zu können. Weiß Herr Kreiter noch nichts davon, dass wir (mittlerweile und glücklicherweise) auch alle Lebewesen und ihr Recht auf Unversehrtheit respektieren (sollten)?

Würde es ihm gefallen, (angeblich) schmerzlose Elektroden im Hirn und eine Betonbefestigung am Kopf zu haben? Wie verroht ist ein Mensch, der in der Lage ist, solche Experimente jeden Tag, stundenlang und das während mehr als 2 Jahrzehnten  durchzuführen – sich diese gequälten Tiere anzusehen?

Was Herr Kreiter in 20 Jahren nicht heraus gefunden hat, wird er wohl auch in den nächsten Jahren nicht herausfinden. Das Gehirn ist sehr komplex und kaum erforschbar.

Ich habe den Eindruck, Herr Kreiter schielt auf Kosten von fühlenden, intelligenten und sozialen Lebewesen auf den Nobelpreis, den er für einen vermeintlichen (aber doch sehr unwahrscheinlichen) “Durchbruch” erhalten könnte.
Vielleicht muss der Mensch sich aber auch damit abfinden, dass es immer Krankheiten geben wird, die nicht behandelbar sind. Das ist ein natürlicher Prozess im Kreislauf des Lebens.

Statt der Forschungserlaubnis sollte Herr Kreiter aus meiner Sicht eine Strafe wegen Tierquälerei bekommen.
Denn Forschungsfreiheit darf nicht über Tierquälerei stehen!

Bereits 0 Mal geteilt!