! This post hasn't been updated in over 2 years.

Heute erhielt ich Post von der freundlichen – aber offensichtlich in der “Kunden”-Verwaltung mangelhaften – Gebühreneinzugszentrale (GEZ). Tenor des Schreibens: sie fänden mich nicht unter der angegebenen Adresse (meiner Geschäftsadresse) als Rundfunkteilnehmer. :shocked:

Nun, ich zahle – keineswegs freiwillig aber immerhin pflichtbewusst – bereits seit vielen Jahren neben den privaten GEZ-Gebühren auch welche für mein Büro – und, wie überraschend, das Kundenkonto für dieses Büro läuft unter der Büro-Adresse. :whistle:
Aber die GEZ kann mich nicht finden…

Ich bin trotz meiner Verärgerung ein kooperativer Mensch. Also rufe ich bei der GEZ an, um diesen Menschen auf die Sprünge zu meiner Kundennummer zu verhelfen. Natürlich bin ich verärgert, dass dieses Entgegenkommen von mir auch noch mit 6,5 Cent pro Minute bezahlt werden muss.
Das sage ich der Dame im Callcenter am Telefon. – Ich gebe zu, meinen freundlichsten Ton hatte ich nicht angewandt. Aber ich war auch keineswegs bösartig oder gar unverschämt. Ich war ernst und bestimmt.

Die ebenfalls keineswegs freundliche Dame am Telefon der GEZ erklärte mir, dass ich ja nicht hätte anrufen müssen (ein Fax kostet ebenfalls 6,5 Cent die Minute) und – jetzt kommt der Knaller – legt auf.

So, liebe GEZ ich kann anhand meines Einzelverbindungsnachweises jederzeit beweisen, dass und wann ich Ihr Callcenter angerufen habe, um Ihre mangelhafte Kundenverwaltung zu korrigieren.
Allein die Gelegenheit zur Korrektur wurde mir nicht eingeräumt. Insofern können Sie sich jetzt die Finger wund oder den PC heiß schreiben. Ich reagiere auf Ihre falschen Verdächtigungen – denn darum geht es doch – nicht mehr!

Was habe ich schon zu befürchten? Ich zahle ja meine Gebühren – nicht gern, aber pünktlich.

Bereits 0 Mal geteilt!