! This post hasn't been updated in over 2 years.

RechtZugegeben, wer eine ehrenamtliche Betreuung führt, wird mit der Aufwandsentschädigung, die der Gesetzgeber vorsieht, nicht üppig entlohnt. Bis zum 31.07.2013 betrug der pauschale Satz für ehrenamtliche Betreuer 323 € im Jahr. Diese Aufwandspauschale wurde zum 01.08.2013 auf eine jährliche Pauschale von 399 € erhöht.

Das heißt, dass jeder ehrenamtliche Betreuer für seine Dienste ohne Nachweis seines Aufwandes 399 € erhält. Voraussetzung ist jedoch, dass der Betreuer diese Pauschale beim Betreuungsgericht nach Ablauf des Jahres auch beantragt. Denn die Pauschale wird nur auf Antrag gewährt. Gezahlt wird das Geld bei Menschen ohne Vermögen aus der Staatskasse. Ist der Betreute vermögend, muss er das Geld aus seinem Vermögen bezahlen.

Alternativ zu dieser Pauschale kann ein ehrenamtlicher Betreuer auch seinen tatsächlichen Aufwand erstzt bekommen. Dazu muss er diesen jedoch dezidiert nachweisen.

Tipp: Was es mit der gesetzlichen Betreuung auf sich hat, erkläre ich Ihnen unter diesem Link: wohnen-im-alter.de

Bereits 0 Mal geteilt!