Beratung bei Pflegebedürftigkeit und Hilfe im Widerspruchsverfahren

Praxis-Tipp: Rechtsanspruch auf ärztliche Zweitmeinung

PraxisTippWenn eine schwierige Behandlung ansteht wie eine Operation, ist guter Rat bisher teuer gewesen.
Die ärztliche Zweitmeinung wurde nur in seltenen Fällen von der eigenen Krankenkasse bezahlt. Das ändert sich nun mit dem „Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung„, das am 11.06.2015 im Bundesrat beschlossen wurde.

Neben vielen Änderungen, die unter dem obigen Link nachgelesen werden können, enthält das Gesetz auch den Rechtsanspruch auf eine ärztliche Zweitmeinung, bei bestimmten planbaren Eingriffen oder in der medizinischen Rehabilitation.

Ärzte, die eine Zweitmeinung abgeben dürfen, müssen,

  • langjährig als Facharzt in einem für den Eingriff maßgeblichen Gebiet tätig sein,
  • Kenntnisse des aktuellen Forschungsstandes zu Diagnostik und Therapie in dem betreffenden Gebiet haben und
  • sich mit Therapiealternativen auskennen.

Wann bzw. für welche Krankheitsbilder die Einholung einer Zweitmeinung obligatorisch sein soll, wird der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) noch festlegen. Darüber hinaus können die Krankenkassen zusätzliche Angebote zur ärztlichen Zweitmeinung in ihrer Satzung festlegen.

Wenn Sie Fragen zum Widerspruch, zur Pflegeeinstufung, zur Organisation der häuslichen Pflege, zum Umgang mit Ihrem demenzerkrankten Angehörigen, zu Ihrer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung oder anderen pflegerelevanten Themen haben, kann ich Ihnen bestimmt helfen. Ich berate Sie professionell und kostengünstig.
Also, sprechen Sie mich bitte an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Der schnelle Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich unverbindlich an 0241 - 8 87 42 64 oder schreiben Sie mir Ihre Anfrage über das Kontaktformular

Archiv

Statistik

  • 754835Besucher gesamt:
  • 17Besucher heute:
  • 383Besucher gestern:
  • 8Besucher momentan online:

Werbung