Beratung bei Pflegebedürftigkeit und Hilfe im Widerspruchsverfahren

Praxis-Tipp: Kurzzeitpflege auch ohne Pflegestufe

PraxisTippSeit dem 01.01.2016 erhalten auch Menschen, die keine Pflegestufe im Sinne der Pflegeversicherung haben, einen Zuschuss zur Kurzzeitpflege, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Diese Kurzzeitpflege heißt dann „Übergangspflege“ und die Kosten werden von der Krankenkasse (nicht von der Pflegekasse!) getragen.

Anspruch haben Patienten, die nach einem längeren Krankenhausaufenthalt oder einer ambulanten Operation vorübergehend weiter versorgt werden müssen, was nicht ambulant sichergestellt werden kann.

Darüber hinaus wurden zum 01.01.2016 die Ansprüche auf häusliche Krankenpflege und Haushaltshilfe erweitert. So sollen Versorgungslücken vor allem für Patienten, die keinen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung haben, geschlossen werden.

Wenn Sie Fragen zum Widerspruch, zur Pflegeeinstufung, zur Organisation der häuslichen Pflege, zum Umgang mit Ihrem demenzerkrankten Angehörigen, zu Ihrer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung oder anderen pflegerelevanten Themen haben, kann ich Ihnen bestimmt helfen. Ich berate Sie professionell und kostengünstig.
Also, sprechen Sie mich bitte an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Der schnelle Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich unverbindlich an 0241 - 8 87 42 64 oder schreiben Sie mir Ihre Anfrage über das Kontaktformular

Archiv

Statistik

  • 755259Besucher gesamt:
  • 153Besucher heute:
  • 288Besucher gestern:
  • 3Besucher momentan online:

Werbung