Beratung bei Pflegebedürftigkeit und Hilfe im Widerspruchsverfahren

Kaum Rehabilitationspotenzial bei Pflegebedürftigen?

Wenn der Gutachter des MDKs die Pflegebedürftigkeit eines Versicherten überprüfen und einstufen muss, ist er auch verpflichtet, zu prüfen, ob ein Rhabilitationsbedarf besteht.
Ziel dieser Prüfung ist, dass der Pflegebedürftigkeit entgegen gewirkt werden soll, denn es ist wichtig, dass ein Mensch seinen Alltag selbstständig oder zumindest mit möglichst wenig Hilfe bewältigen kann.

Doch wie sieht es aus, wenn der MDK kommt? Wird das Rehabilitationspotenzial eines pflegebedürftigen, möglicherweise 89jährigen Menschen vom Gutachter tatsächlich eingeschätzt?

In Deutschland wurden im Jahr 2010 etwa 1,4 Millionen Pflegebegutachtungen durchgeführt. Allerdings wurde von den Gutachtern nur bei etwa jedem 50. Antragsteller ein Rehabilitationsbedarf erkannt.

Da darf wohl die Frage erlaubt sein, ob im Rahmen der Pflegeeinstufung der Rehabilitationsbedarf und die Rehabilitationsfähigkeit des Pflegebedürftigen auch wirklich geprüft werden.

Hinweis: Weitere Informationen zur Prüfung des Rehabilitationsbedarfs im Rahmen der Pflegeeinstufung erhalten Sie unter dem folgenden Link: Klick!

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Der schnelle Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich unverbindlich an 0241 - 8 87 42 64 oder schreiben Sie mir Ihre Anfrage über das Kontaktformular

Das lesen Sie demnächst

  • Praxis-Tipp: Der AOK-Arzneimittel-Navigator
  • Zitat der Woche: Rosa Luxemburg
  • Höherstufungsanträge sind auch im 2. Halbjahr 2016 möglich

Archiv

Statistik

  • 747570Besucher gesamt:
  • 32Besucher heute:
  • 324Besucher gestern:
  • 3Besucher momentan online:

Werbung